rasseportrait-des-landseers - 78Hundezucht
(04434) 69184  

  Rasseportrait des Landseers
Der Landseer stammt ursprünglich aus Neufundland. Hier wurde er als Newfoundland Dog bezeichnet.
Hier erfahren sie mehr über den Landseer

Kontakt für Kauf oder Fragen


Wenig später kam der Newfoundland Dog auch nach England. Dort erhielt er vom Maler Sir Edwin Landseer seinen heutigen Namen. Er verewigte den Landseer auf vielen Bildern uns setzte so dieser edlen Rasse ein unvergängliches Denkmal.
Anfang des 19. Jahrhunderts erlebte der Landseer in England seine Blütezeit.

Zu Beginn der dreißiger Jahre interessierten sich in Deutschland die Gebrüder Walterspiel für den Landseer. Sie importierten zwei Hunde aus Holland und verhalfen mit ihrem Zwinger "von Schartenberg" in den vierziger Jahren den Landseer zum Durchbruch.

Durch die Kriege kam es wieder zum Einbruch in der Landseerzucht, doch nach dem 2.Weltkrieg wurde Wiederaufbauarbeit geleistet und 1955 bei der F.C.I der Antrag auf Anerkennung eines eigenen Rassestandards gestellt. 1960 wurde diesem Antrag stattgegeben und der Standard für den Landseer E.C.T unter der Nr.226 hinterlegt.


Der Landseer!!

Das Wichtigste zuerst: Der Landseer ist kein Zwingerhund. Brauchen Sie nur einen Wächter für ihr Grundstück, dann legen Sie sich eine Alarmanlage zu. Ist auf Dauer auch günstiger.
Geht es ihnen um einen wirklichen Partner und Weggefährten, dann lesen Sie weiter, denn Sie müssen wissen, der Landseer ist ein sehr menschenbezogener Hund.
Wenn es nach ihm geht, ist er immer dabei. In seinem Revier ist der Landseer auch durchaus wachsam. Wie bei jedem Hund ist auch hier eine konsequente, aber liebevolle Erziehung angebracht.
Wenn Sie Fragen haben, sind wir jederzeit für Sie da und stehen mit Rat und Tat zur Seite.

Der Landseer ist ein stattlicher Hund. Rüden haben eine Schulterhöhe zwischen 72-80 cm und wiegen gerne 60 Kilogramm, manchmal auch mehr. Die Schulterhöhe von Hündinnen liegt zwischen 67-72 cm, das Gewicht um die 50 Kilo.
Nicht nur aufgrund seiner Größe sollten Sie am Besten ein Haus mit Garten haben. Der Landseer ist kein Hund für die Etagenwohnung. Man muß sich darüber im Klaren sein, dass so ein großer, schwerer Hund nicht fürs Treppensteigen gebohren ist. Allein aus Rücksicht auf die Gelenke sollte Treppensteigen auf ein Minimum reduziert werden.
Trotz seiner Größe ist der Landseer sehr aktiv und arbeitswillg. Er ist sehr talentiert und lernt schnell, schneller als mancher Besitzer.
Aktiv meint natürlich nicht kilometerlange Radtouren, sondern lange Spaziergänge oder z.B. Wasserarbeit. In der Wasserarbeit geht der Landseer wirklich auf. Unsere Carlotta war keine Wasserratte mehr, nachdem sie in unseren Gartenteich eingebrochen war. Ich wollte es aber dennoch probieren und habe sie mit professioneller Hilfe in einem Seminar an die Wasserarbeit heran geführt. Am zweiten Tag ist sie bereits über einen wackeligen Steg in ein Boot eingestiegen, Boot gefahren und auch vom Boot ins Wasser gesprungen. Mittlerweile holt sie am Liebsten Sachen oder Menschen aus dem Wasser. Von Angst oder Unsicherheit ist nichts mehr zu spüren.

Der Landseer wird auch gern als Therapiehund eingesetzt, da er generell sehr lernfreudig ist und eine hohe Reizschwelle hat.
Wichtig ist eine kopfmäßige Auslastung des Hundes. Da ist z.B. auch "Klickern" eine gute Sache. Carlotta ist auch gern bei der Pferdearbeit dabei. Hat man seinen Landseer ans Pferd gewöhnt, so ist die Begleitung auf einer Schrittrunde durchs Gelände kein Problem. Mittlerweile gibt es sogar eine Turnierdisziplin, die sich Horse an Dogtrail nennt. Dort durchläuft man zusammen mit Pferd und Hund einen Hindernisparcour. So kann man die Hobbys Reiten und Hund miteinander verbinden.

Ein Landseer braucht natürlich auch eine gewisse Pflege. Sie sollten schon bereit sein, etwa einmal pro Woche ihren Liebling zu bürsten. Das Fell ist sehr pflegeleicht, es gibt aber schon ein paar Stellen, an denen sich gerne Kletten bilden. Beim Baden (was eigentlich nicht nötig ist), oder Ausspülen von Salzwasser, z.B. nach der Wasserarbeit, bitte nicht shampoonieren. Ansonsten besteht die Gefahr, das das Fell wasserdurchlässig wird und im Winter nicht mehr warm hält wenn ihr Liebling mal ins kalte Wasser springt.


 


top of the page




Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Allgemeine Geschäftsbedingungen/Impressum
Letzte Aktualisierung am 14.08.2020